Biografie von Heine

Inhalt

Harry Heine wurde am 13.Dezember 1797 in Düsseldorf als Sohn des jüdischen Textilkaufmanns Samson Heine und dessen Frau Elisabeth geboren. Ohne Abschluss verließ Heine 1814 das Gymnasium und wechselte auf eine Handelsschule. Ein Jahr später begann er in Frankfurt/Main eine kaufmännische Lehre und führt diese ein Jahr später im Bankhaus seines Onkels in Hamburg fort. Im Jahre 1818 gründete er das Manufakturwarengeschäft “Harry Heine und Comp.”, doch schon nach einem Jahr musste er Konkurs anmelden. Daraufhin begann er ein Jurastudium in Bonn, wo er nebenher auch philosophische, philologische und historische Vorlesungen hörte. Nach einem Jahr wechselte er an die Universität in Göttingen. Wegen eines Duells wurde im Januar 1821 ein Studienverbot für die Universität Göttingen von einem halben Jahr auferlegt;im April desselben Jahres wechselte er an die Universität Berlin. Im Januar 1824 wechselte er zurück zur Universität Göttingen. 1825 trat er zum evangelischen Glauben über und wurde auf den Namen “Christian Johann Heinrich” getauft. Kurz darauf promovierte er in Göttingen zum Doktor der Rechte. Anschließend zog er nach Hamburh und lebte als freier Schriftsteller. Im Jahre 1827 beabsichtigte er eine Professur für Literaturgeschichte anzutreten, doch der katholische Klerus durchkreuzte dieses Vorhaben. Im Dezember 1828 starb sein Vater. Zwei Monate später zog Heine nach Berlin um. Da er in Deutschland keine berufliche Perspektive sah, verlegt er 1831 seinen Wohnsitz nach paris, wo er als Korrespondent für deutsche Zeitungen arbeitete. 1834 lernte er Crescence Eugénie Mirat kennen, die später seine Lebensgefährtin wurde. Ende 1835 wurden in Preußen alle Schriften Heines verboten und auch die Deutsche Bundesversammlung verbot alle Schriften des sogenannten Jungen Deutschland, allen voran die Schriften von Heine und die in Heines Hausverlag erschienenen. 1836 litt er an Gelbsucht, ein Jahr später erkrankte er an den Augen. Im August 1841 heiratete er seine Lebensgefährtin in Saint-Sulpice. 1848 wurde bei Heine eine Rückenmarkschwindsucht festgestellt. Am 17.Februar 1856 starb er in Paris.