Herwegh

Seite 7

Inhalt

Biografie

   Was macht Deutschland?

     Ein immerwährender Kalender
 für alle Tage des Jahres Oktober 1859

Sonntag.          Deutschland pflegt sich -
                       Wohl zu besinnen.
Montag.           Deutschland regt sich -
                       Was wird's beginnen?
Dienstag.         Deutschland trägt sich -
                       Mit großen Gedanken.
Mittwoch.        Deutschland bewegt sich -
                       In gesetzlichen Schranken.
Donnerstag.     Deutschland frägt sich -
                       Ob's endlich soll?
Freitag.            Deutschland schlägt sich -
                       Schlägt sich wie toll!
Sonnabend.     Deutschland legt sich -
                       Zu Protokoll!


                                      Harmlose Gedanken

                                                    I.

Ist nicht Deutschland mehr als je derselben Katastrophe ausgesetzt, von der es in den ersten Jahren dieses Säkulums ereilt ward? - Hat Deutschland Maßnahmen getroffen gegen die Wiederkehr jener Katastrophe, die es aus der Liste der Nationen strich und ihm wie Griechenland nach Philipps Zeiten nichts Nationales als seine Literatur ließ?
                                                                                             Times

Deutschland, sie sagen, du hängst den Kopf -
Mir geht ins Herz das Gestichel -
Du seist ein tatenloser Tropf;
So sagen die Leute, o Michel!

Das alte Lied vom alten Malheur
Hör ich von neuem erklingen:
Du werdest's nimmer zum Akteur
Auf dieser Bühne bringen -

Wo alles läuft, wo alles rennt,
Die Zuaven und Turkos schwärmen
Für Völkerglück. - Du hast kein Talent
Zu welthistorischem Lärmen!

Du dehnst dich ruhig auf deinem Pfühl
Und träumst von Hegel und Fichte,
Und hast doch erlebt so dumpf und schwül
Hundstage der Weltgeschichte.

Hundstage - die Völker wurden toll,
Doch Deutschland rief vernünftig:
"Man soll nicht nur zerstören, man soll
Auch wieder aufbauen künftig.

Eh ich Zwing-Uri zerstöre, traun,
Was setz ich an seine Stelle?
Wie werd ich die Gefängnisse baun
In Zukunft und die - Kasernen?

Man muß der Stimme der Natur
Vor allem sich bequemen;
Und schrein die Schafe nach der Schur:
Wer wird sie übernehmen?

Sind alles Fragen von Wichtigkeit,
Gediegen, tief und edel;
Daran soll man die Dichtigkeit
Erkennen der deutschen Schädel!" -

Ja, Michel, du bist kein Franzos,
Der stets nur negativ ist,
Er kennt die Oberfläche bloß,
Du weißt allein, was tief ist.

Ja, Deutschland, du bist tief im Wort
Und bist im Tun noch weiser;
Du läßt nicht einen Herzog fort,
Bis fertig du - mit dem Kaiser.

Ein Kaiser, das ist der höchste Wunsch,
Den wir im Herzen tragen;
Wir lassen ihn bei Wein und Punsch
Die Schlachten der Zukunft schlagen.


                                                              II.

Wie treibt man's mit Schleswig-Holstein schon zwölf Jahre lang? Was ist seit zehn Jahren für Kurhessens Volksrecht geschehen? Wie kommt es, daß die große teutonische Rasse von weder zahlreicheren noch zivilisierten Völkern in fortwährender Angst um ihre Freiheiten, ja um ihre Existenz erhalten wird?
                                                                                                                                Times

Deutschland ist ein romantischer Staat,
Der des Gedankens Mondschein
Vorzieht der klassischen Sonne der Tat -
Man muß halt alles gewohnt sein.

Den italienischen Stiefel nimmt
Und wird gestiefelter Kater
Herr Viktor - so was täte bestimmt
Kein deutscher Landesvater.

Die Strippen des Stiefels behält sich vor
Der kleine Sünder Hannes -
Was Karl nicht konnte, kann Franz Moor;
Doch Deutschland - sag, was kann es?

Kann lesen und schreiben, das ist wahr,
Auch sehr viel Tinte vergießt es.
Das Pulver hat's erfunden sogar;
Doch Deutschland - sag, wo schießt es?

Es blitzt des Krieges Wetterstrahl,
Doch Deutschland - sag, wo blitzt es?
Die Völker sitzen beim Friedensmahl,
Doch Deutschland - sag, wo sitzt es?

Zu sitzen wieder wie Anno acht
Und vierzig in Frankfurt dacht es;
Doch wenn es ein Parlament gemacht:
Das Parlament, was macht es?


                                                             III.

Das alte Loyalitätsgefühl ist im Schwinden, das deutsche Volk hat geringe Ursache, einen Herrenwechsel zu fürchten.
                                                                                                                    Times

Du hängst den Kopf, dein Herz ist schwer,
Und Kummer drückt und Sorg es;
Mein deutscher Michel, du lachst nicht mehr,
Selbst nicht über Hermann Orges.

O tröste dich, dich hat das Glück
Bewahrt zu höheren Zielen:
Es ist ja ein erbärmlich Stück,
Das sie erbärmlich spielen.

Der gestern mit dem Dolch auf Pump
Ein Brutus wollte werden -
Du hast's erlebt, wie weit ein Lump
Es jetzo bringt auf Erden!

Du hast's erlebt, das Ruder nimmt
Des Staates Robert Macaire,
Dem einst die Sterne hatten bestimmt
Das Ruder - einer Galeere.

Du hast's erlebt - du weißt, wie faul
Es aussieht in der Kulisse:
Sie protestieren mit dem Maul,
Und hinten kriegen sie Schmisse.

Du große Denkernation,
O trockne die Augen, die feuchten;
Dir bleibt die höhere Mission,
Die Bühne zu - erleuchten.

Die Juden ausgenommen, ist
Nicht jeder geboren zum Handeln;
Die Szene kann der Maschinist
Auch ohne dich verwandeln.

Und was er tut, ist wohlgetan,
Singt Gellert oder Lavater:
Du, Michel, zünde die Lichter an
Im großen Welttheater.

Der Schiller und Goethe, der Lessing und Kant,
Das sind gewaltige Kerzen;
Sie sind noch nicht heruntergebrannt
Wie andere deutsche Herzen.

Sie haben geleuchtet, sie leuchten hell,
Sie blitzen gleich Gewittern
Und werden manchem Policinell
Die Späße noch verbittern.

Sie sind gefährlicher, als du meinst:
Von diesen Lichtern wird stammen
Der hochverrätrische Funke, der einst
Die Bude steckt in Flammen. -

Die Bude der Bretter, welche die Welt,
Die heutige Welt bedeuten:
Für Buben ein großes Tatenfeld,
Zu enge den ehrlichen Leuten.

Und brennt er ab, der Komödien-Staat
Mit Zepter, Kronen und Ketten,
Es wird den Theaterapparat
Kein Branddirektor retten.

Wir bauen auf des Hauses Stätt
Ein neues im großen Stile;
Da wollen wir sitzen im ersten Parkett,
Um - zuzuschauen dem Spiele.


    Harmlose Gedanken

           Fortsetzung

                   I

Nationalvereinsgermane,
Du verläßt das Reich der Träume,
Du wirst praktisch, deine Jahne
Klettern auf die Freiheitsbäume.

Klettern auf die höchsten Spitzen,
Langen nach den süßen Trauben,
Wollen den Entsagungswitzen
Blöder Füchse nicht mehr glauben.

Höchst gesinnungstücht'ge Steiße
Seh ich an den Masten schwanken;
Alle richten nach dem Preise
Gottvertrauend die Gedanken.

Lächelnd schaut sich den Tumult an,
Pfiffig lächelnd, der von Zollern;
Doch den alten Schwabensultan
Hör ich in der Ecke kollern.

Zu vergeben nicht ein Jota
Deines Rechts, hast du beschlossen;
Fürchterlicher Ernst von Gotha
Wird es jetzt - nur nicht geschossen!

Nicht der rohen Tat Gemeinheit
Rettet uns aus der Bedrängnis;
Mutter Deutschland, hoff die Einheit
Nur aus unbefleckter Empfängnis!


                  II

Nationalvereinsgermane,
Freiligräthlich vor der Seele
Steht mir schon die Karawane
Frankfurtpilgernder Kamele.

Und der wohlbekannte Mufti
An der Spitze der Bewegung,
Und die wohlbekannten Schufti
Alle voll von edler Regung!

Und der wohlbekannte Rheinfluß,
Der so sanft die Reden wässert,
Und der wohlbekannte Einfluß,
Deutschland - der sich nicht verbessert!

Und die wohlbekannten Fragen
Ohne Antwort - ach! und leider
Von den deutschen Hiobsplagen
Unsre Beule an der Eider!

Und das wohlbekannte Ruder
In der Hand des "Demiurgen",
Und die allerdümmsten Luder,
Deutsche Ritter ohne Burgen!

Rochus, Herr von Pumpernickel,
Der am Ende jeder Woche
Schreiben wird die Leitartikel,
Wenn der Venedey gesprochen;

Wenn der Waitz und Ehren-Besel-
Er staatsmännisch aufgetreten
Oder wenn ein andrer Esel
Bileams ums Wort gebeten;

Wenn Konfuzius die Trias
Predigt mit Erlösermienen
Oder sonsten ein Messias
Sucht sein Kreuzchen zu verdienen.

Wenn ein preuß'scher Rattenfänger
Spielt die Annexierer-Weise,
Oder wenn ein krit'scher Gänger
Tief versinkt in Östreichs - Schönheit.


                    III

Doch erst abends bei der Bowle
Wirst du deine Größe zeigen;
Marseillaise, Carmagnole
Werden frech zum Himmel steigen.

Schwer bezopft wirst du die letzte
Hose von den Lenden streifen,
Dreißig dir von Gott gesetzte
Schlingel heimlich auszupeitschen.

Spielen mit den dreißig Kronen
Wirst du wie mit Eierschalen,
Lehren dreißig Millionen,
Mit der Faust im Sack zu prahlen.

Nationalvereinsgermane,
So verwegen, so gefährlich
Kann der Mensch in seinem Wahne
Werden um einen Taler jährlich!


                    IV

            Die Vorfrage

"Viel schneller, als ihr glaubt,
Wird Deutschland einig, ihr Kinder:
Wir kommen unter ein Haupt
Und unter einen Zylinder.

Um einen Reichsschirm dann
Sind wir auch nicht verlegen,
Der Haupt und Hut und Mann
Beschützt vor Sonn und Regen.

Von Schleswig bis Friul
Soll dieser Schirm sich spannen -"
Halt, deutscher Thrasybul,
Was machst du mit den - Tyrannen?

"Wenn man Adressen schreibt,
Denk ich, so werden sie gehen,
Wenn jeder sich selbst entleibt,
So ist's um sie geschehen."


                         V

Das sind die Kämpfer für Recht und Licht,
Die sich dir dringend empfehlen:
O deutsches Volk, vergiß sie nicht
Ins - Parlament zu wählen.

Das sind die Kämpfer für Recht und Licht!
Ich seh manch lieben Bekannten,
Ich seh auch manches Schafsgesicht
Und manchen Komödianten.

Es ist der alte Mummenschanz,
Von dem sie wieder träumen;
Deutschland sucht wiederum beim Schwanz
Den Esel aufzuzäumen.

Deutschland läßt vor dem Tatenblitz
Den Donner der Rede rollen,
Mein Deutschland polstert den alten Sitz
Mit neuen Protokollen.

Sagt an, wer mag den besten Kohl
Im deutschen Lande bauen?
Wer ist der Cincinnatus wohl,
Dem wir uns anvertrauen?

Wir werden im Danaidenfaß
Aufs neue waschen den Zobel,
Und werden machen den Pelz nicht naß
Und werden sein sehr nobel.

Sehr nobel - es wird der große Hinz,
Der große Kunz ergießen
Sein großes Herz - ein großer Prinz
Wird wohl auch einen erschießen.

Ich kenne das Stück, ich kenne den Saal -
Ist schwarz-rot-golden behangen:
Jakobus spielt zum zweitenmal
Auf allgemeines Verlangen.


          Heinrich Heine

Mit uns allen geht es ex;
"Trägst du noch so hoch den Scheitel",
Spricht ein alter Versifex,
"Unter der Sonn ist alles eitel."

Brutus, Cassius sind ex,
Die es einst so toll getrieben,
Und ich hab an meinen Rex
Keine Briefe mehr geschrieben.

Mit dem stolzen Flug ist's ex,
Aus ist's mit den Sturmgesängen;
An dem Leim des goldnen Drecks
Bleiben jetzt die Spatzen hängen.

Einer nach dem andern schleicht
Sich vom Tanze - die Poeten
Werden klug - man kann so leicht
Einen Fuß sich übertreten.

Pauken und Trompetenschall
Ist verstummt; nur leise, leise
Klingt es noch - der Karneval
Geht zu Ende - glückliche Reise!

Wär's nur mit der vollen Kraft,
Wär's nur mit den vollen Gluten,
Mit der vollen Leidenschaft,
Daß man taucht in Lethes Fluten!

Doch das Leben kühlt uns ab,
Langsam, eh wir drunten liegen,
Daß wir nicht im feuchten Grab
Noch einmal den Schnupfen kriegen.


                   II

Deine Schuhe drücken dich,
Und du schaust nach höhern Sternen,
Schauest höher noch als ich
In die nebelgrausten Fernen.

Und du sprichst: "Mein Auge hängt
Nicht mehr an der Erde Brüsten,
Höher als die Milchstraß drängt
Mich ein heimatlich Gelüsten.

Von dem Meere stammt sie her,
Und das Meer hat viele Klippen;
Bitter, bitter wie das Meer
Schmecken Aphrodites Lippen.

Hab die Erdenschönheit satt,
Auch die Frau im Marmelsteine,
Ach! die keine Arme hat,
Mir zu helfen!" - Lieber Heine,

Sing und stirb! Unsterblich wacht
Doch die arme Dichterseele;
Mitten durch die Todesnacht
Schluchzt ihr Lied die Philomele.

Sing und stirb! und fluche nicht
Dieser Erde Rosenlauben!
Teurer Dichter, suche nicht
Trost in einem Seehundsglauben!

Sing und stirb! Wir sorgen schon,
Daß kein Atta Troll dir schade;
Schwebe hin, Anakreon,
Zu der Seligen Gestade!

Rasch vorbei am Höllensumpf!
Hör nicht das Koax! und trage
Deine Lieder im Triumph
In des Pluto Dichterwaage!

Grüß den Aristophanes
Dort auf Asphodeloswiesen;
Ich hier oben will indes
Deinen Lorbeer fromm begießen.


Bundeslied für den Allgemeinen deutschen Arbeiterverein

You are many, they are few.
(Eurer sind viele, ihrer sind wenige.)

Bet und arbeit! ruft die Welt,
Bete kurz! denn Zeit ist Geld.
An die Türe pocht die Not -
Bete kurz! denn Zeit ist Brot.

Und du ackerst, und du säst,
Und du nietest, und du nähst,
Und du hämmerst, und du spinnst -
Sag, o Volk, was du gewinnst!

Wirkst am Webstuhl Tag und Nacht,
Schürfst im Erz- und Kohlenschacht,
Füllst des Überflusses Horn,
Füllst es hoch mit Wein und Korn -

Doch wo ist dein Mahl bereit?
Doch wo ist dein Feierkleid?
Doch wo ist dein warmer Herd?
Doch wo ist dein scharfes Schwert?

Alles ist dein Werk! o sprich,
Alles, aber nichts für dich!
Und von allem nur allein,
Die du schmiedst, die Kette, dein?

Kette, die den Leib umstrickt,
Die dem Geist die Flügel knickt,
Die am Fuß des Kindes schon
Klirrt - o Volk, das ist dein Lohn.

Was ihr hebt ans Sonnenlicht,
Schätze sind es für den Wicht;
Was ihr webt, es ist der Fluch
Für euch selbst - ins bunte Tuch.

Was ihr baut, kein schützend Dach
Hat's für euch und kein Gemach;
Was ihr kleidet und beschuht,
Tritt auf euch voll Übermut.

Menschenbienen, die Natur,
Gab sie euch den Honig nur?
Seht die Drohnen um euch her!
Habt ihr keinen Stachel mehr?

Mann der Arbeit, aufgewacht!
Und erkenne deine Macht!
Alle Räder stehen still,
Wenn dein starker Arm es will.

Deiner Dränger Schar erblaßt,
Wenn du, müde deiner Last,
In die Ecke lehnst den Pflug,
Wenn du rufst: Es ist genug!

Brecht das Doppeljoch entzwei!
Brecht die Not der Sklaverei!
Brecht die Sklaverei der Not!
Brot ist Freiheit, Freiheit Brot!


      An Richard Wagner

                     I

Vielverschlagner Richard Wagner,
Aus dem Schiffbruch von Paris
Nach der Isarstadt getragner,
Sangeskundiger Ulyß!

Ungestümer Wegebahner,
Deutscher Tonkunst Pionier,
Unter welche Insulaner,
Teurer Freund, gerietst du hier!

Und was hilft dir alle Gnade
Ihres Herrn Alkinous?
Auf der Lebenspromenade
Dieser erste Sonnenkuß?

Die Philister, scheelen Blickes,
Spucken in den reinsten Quell;
Kleine Schönheit rührt ihr dickes,
Undurchdringlich dickes Fell.

Ihres Hofbräuhorizontes
Grenzen überstiegst du keck,
Und du bist wie Lola Montez
Dieser Biedermänner Schreck.

"Solche Summen zu verplempern,
Nimmt der Fremdling sich heraus!
Er bestellte sich bei Sempern
Gar ein neu Komödienhaus!

Ist die Bühne, drauf der Robert,
Der Prophet, der Troubadour
Münchens Publikum erobert,
Eine Bretterbude nur?

Schreitet nicht der große Vasco
Weltumsegelnd über sie?
Doch Geduld - du machst Fiasko,
Hergelaufenes Genie!

Ja, trotz allen deinen Kniffen,
Wir versalzen dir die Supp;
Morgen wirst du ausgepfiffen -
Vorwärts, Franziskanerklub!"


                 II

So in Prosa und in Reimen
Heult der wilde Bajuvar,
Und es heulen die "Geheimen":
"Bayerland ist in Gefahr!"

Ach, vergebens baute jener
Ludovik die Propylän,
Denn die Sprache der Athener
Wird man niemals hier verstehn.

Wie die Narren dir's verübeln,
Wie's den Pöbel baß verdrießt,
Wie er seinen Schmutz in Kübeln
Schimpfend über dich ergießt;

Weil Horazens schwarze Vettel
Nicht mit dir zu Pferde sitzt;
Weil einmal ein Bankozettel
In der Muse Händen blitzt;

Weil des reichen Schachs Kamele
Zeitig angelangt einmal,
Eh Firdusi seine Seele
Ausgehaucht in Not und Qual;

Weil einmal ein goldner Regen
In den Schoß des Künstlers fällt -
Ruiniere meinetwegen
Alle Könige der Welt.

Hol den Hort der Nibelungen,
Den versunknen, aus dem Rhein!
Und was Orpheus einst gesungen,
Sollt es dir unmöglich sein?

Tiger, Affen, Schweinehunde,
Meyerbären macht' er zahm;
Leider hab ich keine Kunde,
Wie sich Sanchos Tier benahm.

Aber laß des Esels Knirschen
Dich nicht stören im Genuß!
Iß, mit wem du willst, die Kirschen,
Lieber Zukunftsmusikus!

Nur empfehl ich dir das eine:
Bist du fertig, sag ade!
Warte nicht, bis man die Steine
An den Kopf dir wirft - o weh!

Suche niemals mehr auf solcher
Erde dir ein Lorbeerblatt,
Hinge selbst das Vlies, das Kolcher,
Über jedem Tor der Stadt!


            Immer mehr!

Allüberall Geschrei nach Brot,
Vom Atlas bis Archangel!
In halb Europa Hungersnot,
Im halben bittrer Mangel!
Die Scheuern leer, die Steuern schwer,
Die Ernten schlecht geraten -
Doch immer mehr und immer mehr
Und immer mehr Soldaten!

Geld her für Pulver und für Blei!
Für Reiter und für Rosse!
Chassepots, Zündnadeln, allerlei
Weittragende Geschosse!
Dem Kaiser Geld! dem Papste Geld!
Nur immer frisch von hinten
Geladen! Denn der Lauf der Welt
Hängt ab vom Lauf der Flinten.


Die Arbeiter an ihre Brüder

   Frei nach dem Türkischen

Wir schüren in den Essen
Die Feuer Tag und Nacht,
Am Webstuhl, an den Pressen
Steht unsre Friedenswacht.

Wir schürfen in dem Qualme
Der Gruben nach Metall,
Den Segen goldner Halme
Dankt uns der Erdenball.

Doch wenn das Korn gedroschen,
Dann heißt es: Stroh als Lohn,
Dann heißt's: für uns den Groschen,
Den Taler dem Patron.

Dann heißt's: für uns den Schragen,
Das weiche Bett dem Gauch!
Dann heißt's: Nichts in den Magen
Und Kugeln in den Bauch!

Vergebens aus der Tiefe
Steigt der Beraubten Chor,
Mit seinem Vollmachtsbriefe
Ans Glück, zum Licht empor.

Was hilft es, daß wir trotzen,
Solang noch mordbereit
Ihr gegen uns den Protzen
Die starken Arme leiht?

O weh, daß ihr im Bunde
Mit ihnen uns verließt
Und daß ihr uns wie Hunde
Auf ihr Geheiß erschießt!

Ach, wenn sie euch nicht hätten,
Wär alles wohlbestellt;
Auf euren Bajonetten
Ruht die verkehrte Welt.

An euren Bajonetten
Klebt aller Zeiten Fluch;
Wir trügen keine Ketten,
Trügt ihr kein buntes Tuch;

Wir brauchten nicht zu fronen
Für Sultan und Vezier,
Nicht länger für die Drohnen
Zu darben brauchten wir.

Wir hätten nicht zu beben
Vor Pascha oder Scheik
Und könnten bald erleben
Den großen Fürstenstreik.

Durch euch sind wir verraten,
Durch euch verkauft allein:
Wann stellt ihr, o Soldaten,
Die Arbeit endlich ein?


            Abfertigung

Ein bettelpreußisches Journal
Hat mir durch einen grünen Jungen
Im Tone "nationalliberal"
Ein de profundis abgesungen.

Vielleicht hat's recht, trägt Deutschland gern
Die Schleppe preußischer Despoten,
Dies "neue Deutschland" bleib mir fern
Und zähle mich zu seinen Toten.


        Der schlimmste Feind

Dies Volk, das seine Bäume wieder
Bis in den Himmel wachsen sieht
Und auf der Erde platt und bieder
Am Knechtschaftskarren weiter zieht;

Dies Volk, das auf die Weisheit dessen
Vertraut, der Roß und Reiter hält,
Und mit Ergebenheitsadressen
Frisch, fromm und fröhlich rückt ins Feld;

Dies Volk, das einst aus Cäsars Schüssel
Und Becher sich so gern erfrischt
Und sich, wie Mommsen, seinen Rüssel
An Cäsars Tischtuch abgewischt;

Dies Volk, das gegen Blut und Eisen
Jungfräulich schüchtern sich geziert,
Um schließlich den Erfolg zu preisen,
Womit man Straßburg bombardiert.

Dies Volk, das im gemeinen Kitzel
Der Macht das neue Heil erblickt
Und als "Erzieher" seine Spitzel
Den unterjochten "Brüdern" schickt.

Die Alten, Lieben, Wohlbekannten
Von Anno Sechsundsechzig her,
Schafott- und Bundesbeil-Votanten,
Sie schüfen Deutschland? - Nimmermehr!

Sie werden mit verschmitzten Händen
Entreißen euch des Sieges Frucht;
Sie werden euren Lorbeer schänden,
Daß euch die ganze Welt verflucht!

Frankreichs gekrönter Possenreißer
Wird nach Paris zurückgebracht;
Euch holt man einen Heldenkaiser
Aus mittelalterlicher Nacht.

Das Blut von Wörth, das Blut von Spichern,
Von Mars-la-Tour und Gravelotte,
Einheit und Freiheit sollt es sichern -
Einheit und Freiheit? Großer Gott!

Ein Amboß unter einem Hammer,
Geeinigt wird Alt-Deutschland stehn;
Dem Rausche folgt ein Katzenjammer,
Daß euch die Augen übergehn.

Mit patriotischem Ergötzen
Habt ihr Viktoria geknallt;
Der Rest ist Schweigen oder Lötzen,
Kriegsidiotentum, Gewalt.

Es wird die Fuchtel mit der Knute
Die Heilige Allianz erneun;
Europa kann am Übermute
Siegreicher Junker sich erfreun.

Gleich Kindern laßt ihr euch betrügen,
Bis ihr zu spät erkennt, o weh! -
Die Wacht am Rhein wird nicht genügen,
Der schlimmste Feind steht an der Spree.


            Epilog zum Kriege

Germania, der Sieg ist dein!
Die Fahnen wehn, die Glocken klingen,
Elsaß ist dein und Lotharingen;
Du sprichst: "Jetzt muß der Bau gelingen,
Bald holen wir den letzten Stein."

Gestützt auf deines Schwertes Knauf,
Lobst du in frommen Telegrammen
Den Herrn, von dem die Herren stammen,
Und aus Zerstörung, Tod und Flammen
Steigt heiß dein Dank zum Himmel auf.

Nach vierundzwanzig Schlachten liegt
Der Feind am Boden, überwunden;
Bis in die Stadt voll Blut und Wunden,
Die keinen Retterarm gefunden,
Brichst du dir Bahn - du hast gesiegt!

Schwarz, weiß und rot! um ein Panier
Vereinigt stehen Süd und Norden;
Du bist im ruhmgekrönten Morden
Das erste Land der Welt geworden:
Germania, mir graut vor dir!

Mir graut vor dir, ich glaube fast,
Daß du, in argen Wahn versunken,
Mit falscher Größe suchst zu prunken
Und daß du, gottesgnadentrunken,
Das Menschenrecht vergessen hast.

Schon, lenkt ein Kaiser dich am Zaum,
Ein strammer, strenger Zepterhalter.
Hofbarden singen ihre Psalter
Dem auferstandnen Mittelalter,
Und 89 wird ein Traum.

Ein Traum? Du sahst, wie Frankreich fiel
Durch einen Cäsar, sahst die Sühne
Vollzogen auf der Schreckensbühne -
Deutschland, gedeihe, wachse, grüne,
Geläutert durch dies Trauerspiel!


                 Groß

"Seid umschlungen, Milliarden!"
Hör ich mit Begeisterung
Singen unsre Einheits-Barden:
Welche Federn! welcher Schwung!
Sah man jemals solche Beute?
Wir verstehen unser Fach,
Ja, ihr Professorenleute,
Wir sind groß, brüllt Auerbach.

Gottesfurcht und fromme Sitte,
Blut und Eisen wirkten gut,
Und vor unserm Reich der Mitte
Zieht Europa stolz den Hut.
Geibel wird ein Epos schreiben;
Einen blinderen Homer
Wüßt ich nirgends aufzutreiben:
Wir sind groß - es freut mich sehr.

Elsaß unser - Dank, ihr Streiter!
Lothringen in deutscher Hand!
Immer länger, immer breiter
Machen wir das Vaterland.
Eine Million Soldaten
Stehen da, wenn Cäsar spricht,
Stramm gedrillt zu Heldentaten:
Wir sind groß - ich leugn es nicht.

Töricht zwar ins Herz geschlossen
Hatt ich einst ein Ideal,
Das zerfetzt nun und zerschossen
Liegt im preußischen Spital.
Doch was kümmern uns die Wunden,
Die der Ruhm der Freiheit schlug!
Mag sie, wie sie kann, gesunden:
Wir sind groß - das ist genug.


        Achtzehnter März

Achtzehnhundert vierzig und acht,
Als im Lenze das Eis gekracht,
Tage des Februar, Tage des Märzen,
Waren es nicht Proletarierherzen,
Die voll Hoffnung zuerst erwacht
Achtzehnhundert vierzig und acht?

Achtzehnhundert vierzig und acht,
Als du dich lange genug bedacht,
Mutter Germania, glücklich verpreußte,
Waren es nicht Proletarierfäuste,
Die sich ans Werk der Befreiung gemacht
Achtzehnhundert vierzig und acht?

Achtzehnhundert vierzig und acht,
Als du geruht von der nächtlichen Schlacht,
Waren es nicht Proletarierleichen,
Die du, Berlin, vor den zitternden, bleichen
Barhaupt grüßenden Cäsar gebracht
Achtzehnhundert vierzig und acht?

Achtzehnhundert siebzig und drei,
Reich der Reichen, da stehst du, juchhei!
Aber wir Armen, verkauft und verraten,
Denken der Proletariertaten -
Noch sind nicht alle Märze vorbei,
Achtzehnhundert siebzig und drei.