Biografie von Platen

Inhalt

Karl August Georg Maximilian Graf von Platen-Hallermünde (kurz: August Graf von Platen) wurde am 24. Oktober 1796 in Ansbach als Sohn des Oberforstmeisters August Philipp Graf von Platen und seiner zweiten Ehefrau Luise, geb. Freiin Eichler von Auritz, geboren. Im Jahre 1806 trat Platen in die erste Klasse des Kadettenkorps in München ein, wo er vier Jahre lang blieb, bevor er in das Erziehungsinstitut für königliche Edelknaben aufgenommen wurde. Schon früh empfand er eine starke Abneigung gegen den militärischen Drill. 1812 trat er als Edelknabe in den bayerischen Hofdienst ein und entschied sich entgegen früherer Absichten sich für eine militärische Laufbahn; nach zwei Jahren wurde er zum Unterleutnant befördert. 1818 erhielt er ein Stipendium für ein dreijähriges Studium an einer bayerischen Landesuniversität, um anschließend in den diplomatischen Dienst eintreten zu können. Für seine Studienzeit wurde er vom Militärdienst beurlaubt. Da Platen kein Abitur besaß, mußte er ein Gymnasialabsolutorium absolvieren. Es folgte die Immatrikulation in Würzburg als Student der Jurisprudenz. Im ersten Studienjahr verliebte sich Platen in seinen Kommilitonen Eduard Schmidtlein, der jedoch seine »abscheulichen Gelüste« zurückwies. Aus diesem Grunde floh Platen nur wenig später nach der Zurückweisung zur Fortsetzung des Studiums nach Erlangen. Da er das juristische Studium als unerträglich empfand, brach er dieses im Frühjahr 1820 ab und verzichtete somit auf eine diplomatische Laufbahn. Im Herbst 1823 wurde er Praktikant an der Universität Erlangen, um eine weitere Urlaubsverlängerung für seinen militärischen Dienst zu erhalten. Die ersten drei Monate des Jahres 1825 verbrachte Platen im militärischen Arrest in Nürnberg wegen Urlaubsüberschreitung. Ein Jahr darauf siedelte er wegen der abscheulichen  Zuständen in Deutschland mit finanzieller Unterstützung seines Verlegers Johann Friedrich Cotta für das weitere Leben nach Italien. Am 12. September 1828 wurde Platen zum außerordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München ernannt, mit der eine Jahrespension von 500 Gulden verbunden war. Im Mai 1831 starb sein Vater. Im Herbst 1835 reiste Platen nach Palermo und wanderte durch Sizilien nach Syrakus, um sich von der in Italien grassierenden Cholera nicht anstecken zu lassen. Am 23. November 1835 erkrankte er an einer Kolik, die er für Cholera hielt und mit übermäßigen Mitteln zu bekämpfen versuchte. Platen starb am 5. Dezember 1835  in Syrakus an einer Überdosis von Medikamenten.